Donnerstag, 28.09.2017

10:00 - 11:30

Hörsaal 11

S114

Freie Beiträge - Mobilität - Analyse und Training

Moderation: G. Pinter, Klagenfurt/A; M. Drey, München

10:00
Übersetzung und Validierung der deutschsprachigen Version der Community Balance and Mobility Scale
S114-01 

K. Gordt, T. Gerhardy, M. Weber, C. Oberle, C. Barz, C. Becker, M. Schwenk; Heidelberg, Stuttgart

Hintergrund: Es existiert eine Vielzahl von Assessments zur Bestimmung der Gleichgewichtsfähigkeit und Mobilitätsleistung älterer Menschen. Allerdings fehlen Instrumente, welche zur Identifikation früher Balanceeinschränkungen bei relativ fitten Älteren geeignet sind. Die Community Balance and Mobility Scale (CB&M) beinhaltet verschiedene anspruchsvolle Balancetests zur Messung statischer, dynamischer und reaktiver Balanceleistungen. Ziel war die Übersetzung und Validierung der deutschen CB&M.

Methoden: Die Originalversion der CB&M wurde gemäß internationaler Leitlinien ins Deutsche übersetzt. Die Bestimmung der Gütekriterien erfolgte in einem Kollektiv von 51 älteren, selbstständig lebenden Erwachsenen (Alter 69,9 ± 7,1 Jahre, 39 Frauen). Die Konstruktvalidität wurde über Korrelationen (Spearman) mit etablierten Instrumenten wie Berg-Balance-Skala (BBS), Fullerton Advanced Balance Scale (FAB), 3 Meter Tandemgang (3MTW), 8 Level Balance Scale, 30-Sekunden Aufstehtest, Timed up and Go (TUG), habituelle Ganggeschwindigkeit und Falls Efficacy Scale-Internationale Version (FES-I) bestimmt. Zusätzlich wurden intra- und interrater Reliabilität (Intraklassen-Korrelationskoeffizienten (ICC)), interne Konsistenz (Cronbachs alpha) und Veränderungssensitivität (standardized response means (SRM)) untersucht.

Ergebnisse: Die deutsche CB&M korrelierte hoch mit BBS und FAB (p = 0.78-0.85; P < .001), gut mit 3MTW, TUG, und FES-I (p = (-0.55)-(-0.61); P < .001), sowie moderat mit 8 Level Balance Scale, 30-Sekunden Aufstehtest und Ganggeschwindigkeit (p = 0.32 - 0.46; P < .001). Intra- and interrater Reliabilität (ICC > 0.996), interne Konsistenz (α = 0.998) sowie die Veränderungssensitivität (SRM = 1.26; P < .001) waren hoch. Im Gegensatz zu anderen Skalen zeigte die CB&M weder Boden- noch Deckeneffekte.

Zusammenfassung: Die deutsche CB&M zeigt gute bis exzellente Gütekriterien und kann für die Messung anspruchsvoller Balanceleistungen bei deutschsprachigen Personen empfohlen werden. Das Nichtvorhandensein von Deckeneffekten unterstreicht den Einsatz der Skala bei fitten jungen älteren Personen.

10:15
Effects of supervised compared to unsupervised exercise interventions in old adults: A meta-analys
S114-02 

A. Lacroix, T. Hortobágyi, R. Beurskens, U. Granacher; Potsdam, Groningen/NL, Heidelberg

Introduction: Balance (BT) and resistance training (RT) can improve balance and muscle strength in healthy old adults. Delivering such programs without supervision could reduce costs. So far, no meta-analysis has been conducted to elucidate whether supervised and unsupervised interventions are equally effective. Thus, the aim of this meta-analysis was to quantify the effectiveness of supervised versus unsupervised BT and/or RT interventions on measures of balance and muscle strength in old adults.

Methods: A systematic literature search was performed and studies were included, if they examined supervised versus unsupervised BT and/or RT in adults aged >65 with no relevant diseases and registered at least one behavioral balance (e.g., single leg stance) and/or muscle strength/power outcome (e.g., 5-Times-Chair-Rise-Test). Finally, 11 studies were eligible for inclusion. Weighted mean standardized mean differences between subjects (SMDbs) of supervised versus unsupervised BT/RT interventions were calculated.

Results: Supervised BT/RT was superior compared to unsupervised BT/RT in improving measures of static/dynamic steady-state balance, proactive balance, balance test batteries, and measures of muscle strength/power (SMDbs: 0.24-0.53). Effects in favor of supervised programs were larger for studies that did not include any supervised sessions in their unsupervised programs (SMDbs: 0.28-1.24) compared to studies that implemented a few supervised sessions in their unsupervised programs (e.g., three supervised sessions throughout the program; SMDbs: −0.06-0.41).

Discussion Supervised BT/RT improved measures of balance and muscle strength to a greater extent than unsupervised programs. Due to the small number of eligible studies, findings have to be interpreted with caution. However, the positive effects of supervised training are particularly prominent when compared to completely unsupervised training programs. We therefore recommend to include supervised sessions (i.e., two out of three sessions) in BT/RT to effectively improve balance and muscle strength/power in old adults. Future research of high methodological quality is needed to confirm findings and to clarify if minor effectiveness of unsupervised programs is offsetting presumed cost sparing.

10:30
Adaption and validation of the Life-Space-Assessment (UAB-LSA) for older persons with cognitive impairment
S114-03 

P. Ullrich, R. Beurskens, M. Bongartz, K. Hauer; Heidelberg

Background: Restricted life-space mobility in older persons is associated with higher mortality and dependency, higher institutionalization and negatively affects quality of life and social participation. Cognitive impairment increases the risk for mobility limitations. The UAB Life-Space-Assessment (LSA) represents the most frequently used life space assessment instrument in older persons. However, the LSA is not adapted to the specific limitations of persons with cognitive impairment. The purpose of this study was to translate, adapt and validate the LSA in older persons with cognitive impairment.

Methods: The translated and modified LSA was conducted with 114 participants with cognitive impairment (mean age: 82.3 [5.9] years; mean MMSE: 23.3 [2.66]). Completion rate and test duration were used for feasibility analyses, construct validity was analyzed using Spearman`s rank correlations between LSA total score and motor performance (SPPB, gait speed, Timed-up-and-go) and psychosocial factors (cognitive status, activity avoidance due to fear of falling, fear of falling, health-related quality of life). For test retest reliability, intra-class correlation coefficients (ICC 3,1) were calculated and repeated measure analyses of variance were used to estimate sensitivity-to-change following physical training.

Results: Feasibility was excellent (completion rate of 97%), and no floor or ceiling effects were observed. Test duration ranged from 1 to 13 min. Construct validity was moderate to good for measures of motor performance (r= 0.44 - 0.52) and low to moderate for psychosocial factors (r= 0.20-0.45). Test retest reliability was excellent (ICC=0.91). Sensitivity-to-change was excellent for trained subjects (p < 0.001, eta² = 0.293).

Conclusions: The translated and modified LSA is feasible and highly valid and reliable in older persons with cognitive impairment. Results are comparable to validation of the LSA in cognitive intact persons.

10:45
Where and why could ”walking 500 m” or ”cycling” be used in the LUCAS Functional Ability Index? Long-term analyses on survival (LUCAS IV/MINDMAP: HORIZON 2020, research and innovation action 667661)
S114-04 

L. Neumann, U. Dapp, J. Anders, S. Golgert, B. Klugmann, F. Pröfener, W. von Renteln-Kruse, C. E. Minder; Hamburg, Zürich/CH

Introduction: Instruments that identify target groups for preventative interventions are required to contribute to healthy aging [1]. The LUCAS-Functional-Ability-Index (LUCAS-FAI) provides the opportunity to subdivide the heterogeneous group of older persons into four classes: ROBUST, postROBUST, preFRAIL and FRAIL by focussing equally on both functional resources & restrictions. The validity was investigated in the Longitudinal Urban Cohort Ageing Study (LUCAS) [2, 3]. One functional resource question is: “Please indicate if you are able to walk 500 meters”. Instead, a question on cycling can be used in areas where cycling is culturally accepted and part of prevention strategies [3]. We performed survival analyses to compare the LUCAS-FAI using the “500m walking” or the “cycling” question.

Methods: LUCAS participants without need of nursing care (German long-term care legislation) and existing LUCAS-FAI classification were included (n=1,898). Survival-data covered a time span of 83.1 months (29.10.2007-30.09.2014). Analyses included log-rank-tests and Cox-proportional-hazard-regressions with adjustments for gender, age, self-perceived-health.

Results: The LUCAS-FAI using the question on “500m walking” or “cycling” showed highly significant differences in survival between the classes. However, effects were smaller for the “cycling”-question and the “500m walking”-question revealed a better discrimination between the transient classes postROBUST & preFRAIL: “500m walking”: p<0.000; Chi2 134.59; difference ROBUST–FRAIL: HR=3.760; p<0.000 and “cycling”: p<0.000; Chi2 105.55; difference ROBUST–FRAIL: HR=3.566; p<0.000. The results were confirmed also after adjustment.

Key Conclusions: The discrimination between postROBUST & preFRAIL was better by using the question on “500m walking” instead of “cycling“. However, there were no differences in the discrimination between the classes ROBUST & FRAIL. Hence, to discriminate between ROBUST, TRANSIENTS (postROBUST & preFRAIL) and FRAIL, both LUCAS-FAI’s showed favourable results.

References: [1] WHO. World Report On Ageing & Health. Geneve, 2015. [2] Dapp U et al. BMC Geriatrics 2014;14:141. [3] Dapp U et al. Z Gerontol Geriat 2012;45:262-270.

11:00
Entwicklung eines instrumentierten Testparadigmas zur Bestimmung der Aufmerksamkeitsleistung beim Geradeausgehen vs. Kurvengehen
S114-05 

K. Gordt, T. Gerhardy, L. Schwickert, M. Schwenk; Heidelberg, Stuttgart

Hintergrund: Geradeausgehen (GG) ist kein automatisierter Bewegungsablauf, sondern beansprucht kontinuierlich Aufmerksamkeitsressourcen. Dual-Task Experimente, welche GG und kognitive Aufgaben kombinieren, stellen den Goldstandard zur Beurteilung der geteilten Aufmerksamkeitsleistung dar, etwa zur Abschätzung des Sturzrisikos älterer Personen. Der Alltag beschränkt sich jedoch nicht auf GG sondern erfordert variable Gangmuster wie das Gehen einer Kurve. Die Messung von Gangparametern während komplexer Gangmanöver wie des Kurvengehens (KG) unter Dual-Task Bedingungen ist möglicherweise sensitiver zur Bestimmung der geteilten Aufmerksamkeitsleistung. Ziel war es, die Dual-Task Kosten während des GG und KG über einen neuen elektronischen Messteppich zu bestimmen.

Methoden: Vierundzwanzig Erwachsene (> 65 Jahre) führten GG (7m) und KG (Ø 2,4 m) jeweils unter Single- und Dual-task Bedingung (Subtraktion in dreier Schritten) durch. Zeitlich-räumliche Gangparameter wie Geschwindigkeit, Kadenz, Schrittlänge, Einbeinstandphase und Spurbreite wurden über die validierten elektronischen Messverfahren GAITRite (GG) und GAITRite CIRFace (KG) gemessen. Der Leistungseinbruch während des Gehens unter Dual-Task im Vergleich zu single-task Bedingung wurde als Dual-Task Kosten (DTK= [dual-task – single-task]/single-task x 100) berechnet. DTK während des GG und KG wurden über t-Tests verglichen.

Ergebnisse: Im Vergleich zum GG waren die DTK beim KG für die Parameter Kadenz (DTK: KG: -13.1±13.7%; GG: -8.6±13.9%, p=.05) und Einbeinstandphase (DTK: KG: -6.3±10.4%; GG: -1.5±6.5%, p=.025) signifikant höher. Deskriptiv zeigten sich für die anderen Parameter ebenfalls höhere DTK während des KG, allerdings waren die Ergebnisse nicht signifikant (p=0.067-.429). 

Zusammenfassung: KG erfordert höhere Aufmerksamkeitsressourcen als GG. Die Ergebnisse unterstreichen die Entwicklung von instrumentierten Assessmentstrategien welche komplexe Gangmanöver mit einschließen. Neue elektronische Gangassessments erlauben eine standardisierte  Implementierung solcher Messverfahren. Größere Studien müssen zeigen, ob diese Methoden einen klinischen Mehrwehrt bieten, beispielsweise zur Abschätzung von Sturzrisiko oder kognitiver Einschränkung.

11:15
Auswirkung eines Rollators auf Gangparameter stationärer geriatrischer Patienten
S114-06 

S. Schülein, J. Barth, A. Rampp, R. Rupprecht, B. M. Eskofier, K.-G. Gaßmann; Erlangen, Nürnberg

Hintergrund und Ziele: Einschränkungen der Mobilität führen bei älteren Menschen häufig zur Aktivitätsminderung, Stürzen und damit zur Reduzierung der Lebensqualität. Um diesem Prozess entgegenzuwirken, werden diverse Gehhilfsmittel eingesetzt. Heutige Ganganalysesysteme liefern objektiviere Daten während des Gangablaufs von Patienten. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, mithilfe solcher Analysesysteme den Einfluss eines Rollators auf ausgewählte Gangparameter zu untersuchen.

Methoden: Es wurden 106 geriatrische stationäre Patienten mit Einschränkung der Gehfähigkeit befragt, klinisch untersucht und einer computer­gestützten Ganganalyse mit dem GAITRite® System und synchron mit dem eGaIT-Verfahren zugeführt. Die Gehstrecke wurde zunächst ohne, in einem zweiten Lauf mit Rollator absolviert. Die Patientenkohorte bestand aus zwei Gruppen, den „frequent user“ (FU) und den „first time user“ (FTU). Die Ganganalyse konzentrierte sich bei den Testläufen auf bereits etablierte sturzrisikoassoziierte Gangparameter des GAITRite® System, nämlich die Gehgeschwindigkeit, die Schwungbeinphase, die Gangzykluslänge, die Gangzyklusdauervariabilität und die Doppelstand­phasenvariabilität. Zudem wurden drei neuere 3D-Parameter (maximum toe clearance, heel strike- und toe off angle) aus dem eGaIT-Verfahren untersucht.

Ergebnisse: Alle rollatorerfahrenen Patienten waren ohne Rollator schwerer gehbehindert als die Rollatorerstnutzer. Durch den Rollatoreinsatz profitierten alle Patienten in Form einer Verbesserung aller untersuchten sturzrisikoassoziierten Gangparameter, wobei die Gruppe mit Rollatorerfahrung (FU) einen ausgeprägteren Verbesserungseffekt aufwies als Rollatorerstnutzer (FTU). Die Ergebnisse der Assessmentverfahren waren durchweg kongruent mit den etablierten Werten des GAITRite® Systems. Die Parameter des neuen eGaIT-Verfahrens verhielten sich tendenziell konform zu den etablierten.

Schlussfolgerung: Stationäre geriatrische Patienten, die bereits mit Rollator versorgt sind, haben durchweg eine schwerere Gangstörung als Patienten, die ohne Rollator zur stationären Aufnahme kommen. Durch den Rollatoreinsatz verbesserte sich die Einschränkung der Gehfähigkeit bei allen Teilnehmern, wobei die FU, mehr vom Rollatoreinsatz profitierte als FTU. Die Aussagekraft einiger mituntersuchter 3D-Parameter war hier nicht eindeutig einzuordnen, tendenziell verhielten sich diese aber konform mit den etablierten Parametern. Dies bedarf weiterer Abklärung und Validierung, auch hinsichtlich ihrer Sturzprädiktion.

Zurück






Plenum Wissen­schaft­liche Sitzung Lunch­symposium Gremium

 

Diese Website verwendet Cookies